Montag, 22.10.2018 18:01 Uhr

Euro-Clearing Tour

Verantwortlicher Autor: Felix Pfitscher Frankfurt/Main, 10.05.2018, 11:02 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 5628x gelesen
Frankfurter Skyline
Frankfurter Skyline  Bild: Felix Pfitscher

Frankfurt/Main [ENA] Die Londoner Euro-Clearinghäuser wickeln an einem Tag Handelsgeschäfte mit einem Volumen von ca. über 600 Milliarden Dollar ab. Allerdings wird dort die Luft des Euros immer dünner. Kommt der Brexit, wären die Euro- Clearinghäuser für London Geschichte.

Mit seinem Ausscheiden aus der Gemeinschaft wird das Vereinigte Königreich für die europäische Union ein sogenannter "Drittstaat". Die gesamten europäischen Finanzmarktregeln würden nicht mehr greifen bzw. gelten. Die CCP unterliegt dort nur noch frei von europäischen Regelungen. Damit verlieren die Stellen auf dem Kontinent ihre Befugnisse in dreierlei Hinsicht: Erstens würde die Zulassung einer britischen CCP nicht mehr durch die europäische Wertpapieraufsicht ESMA erfolgen. Nur die für europäische Nutzer zulässigen Produkte könnten demnach definiert werden.

Eine effiziente Überwachung im Hinblick auf Systemrisiken für die EU lassen sich nur über direkten Zugriff bei EU-Aufsichtsbehörden und insofern nur innerhalb der europäischen Union sicherstellen. Als zentraler Standort für das künftige Euro-Clearing bietet sich Frankfurt am Main an. Die räumliche Nähe des Euro-CCPs, zu der für die Währungsaufsicht zuständigen EZB, erleichtert die Abstimmung gerade auch in Krisenzeiten. Neben der EZB, der EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) und SSM, sind hier zudem weit über 200 Banken verwurzelt, davon mehr als 170 ausländische Finanzunternehmen. (Der SSM setzt sich aus der EZB und den nationalen Aufsichtsbehörden der Euro-Länder zusammen).

Dennoch pokert auch Frankreich für einen eventuellen Standort im Euro-Clearing kräftig mit. Die in Paris ansässige Mehrländerbörse Euronext hat ihre Zusammenarbeit mit dem zur Londoner Börse gehörenden Clearing-Anbieter LCH ausgeweitet. Also wird der Finanzkuchen noch gebacken. Na ja, es geht um Milliardengeschäfte, hinzu kämen ca. 10.000 neue Jobs sowie die Stabilität des Finanzsystems. Nun, soviel ist klar, dass System des Euro-Clearing gehört definitiv in die EU, denn die Gerichtsbarkeit des Euros ist in der europäischen Union verankert. Diesbezüglich kann und darf es in Drittstaaten nicht angetastet werden.

EIOPA-Tagung in Frankfurt am Main
Vortag von Christoph Hock & Stefan Thomsen der Union Investmant-Bank - Thema: Clearing von Euro Derivaten
Handelsbereich der Union Investment Bank / Absolut konzentriertes und erfolreiches Team

Bis heute findet das auf Euro denominierte Clearing größtenteils in London statt. Eine aufsichtsrechtliche Befähigung eines britischen CCP als "äquivalent" wird nach dem „Brexit“, wenn er kommt, kaum ausreichen. Um Frankfurts Chancen zu erhöhen, versucht die Deutsche Börse AG nun dieses System wie der Konkurrent „LCH“ 1 zu 1 anzupassen. Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann, Bankenmanager und viele Anhänger engagieren sich sehr, dass das Euro-Clearing in Frankfurt angesiedelt wird.

Skyline der Bankenmetropole Frankfurt am Main

Durch den bevorstehenden Brexit ist auch der Druck auf Kanzlerin Merkel sichtbar gestiegen. Es ist auch eine Verantwortung und Pflicht von der Bundeskanzlerin, im Wettbewerb das Euro-Clearing Haus nach Frankfurt zu überstellen. Auch der französische Präsident, früher ein sehr erfolgreicher Investmentbanker, Emmanuel Macron wird keinesfalls kampflos beigeben. Zitat: Die Aktivitäten sind in vollem Gange und sind auf alles vorbereitet, so ranghohe Finanzexperten.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.