Samstag, 17.11.2018 16:39 Uhr

DAX – Quo Vadis Aktualisierung Oktober 2018

Verantwortlicher Autor: Joachim Scheuermann Frankfurt, 01.11.2018, 20:58 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 2342x gelesen

Frankfurt [ENA] Nach einem schwachen September, für die Leitunternehmen der deutschen Wirtschaft in Hinblick auf deren Börsenbewertung, folgt nun ein noch schwächerer Oktober, wobei sich Anzeichen mehren, dass das Schlimmste in Sachen Ausverkauf vorläufig mehr oder weniger überstanden zu sein scheint. Die berechtigte Frage ist, woraus können Belege für diese Aussage angeführt werden.

Ein Beleg für diese Aussage ist, welche Unternehmen in Hinblick auf ihren Aktienkurs gegenüber ihrem jeweiligen vorläufigen Tief höhere Kursstände verzeichnen, trotz niedrigerem Indexstand. Diese Aktien zeigen eine relative Stärke und je mehr Aktien diese Stärke entwickeln, umso näher ist der Boden der derzeitigen Korrektur. Am 26.10. haben 15 von den 30 im DAX notierten Unternehmen tiefere Kurse als am 23.10 erzielt.

Das erstaunliche zumindest ist, dass vierUnternehmen (Adidas, Deutsche Börse, Linde und WireCard) derzeit höhere Kurse erzielen, als beim Indexhöchststand Mitte Januar 2018, wobei Adidas und WireCard erst vor wenigen Wochen ihre ATH verzeichnet haben. Die Unternehmen, die anfangen eine relative Stärke gegenüber dem Index zu entwickeln sind: Adidas, BMW, Beiersdorf, Continental, Daimler, Lufthansa, Telekom, Eon, Heidelberger Cement, Linde, Merck, Münchner Rück, RWE, Siemens, Vonovia. Einige von diesen Aktien hatten ihr vorläufiges Tief zum Teil schon am 10.10. Ein weiterer bemerkenswerter Sachverhalt ist, dass die beiden Chemiefirmen im DAX, BASF und Bayer, nur mehr weniger als 1% in den Kursen auseinander liegen.

In früheren Jahren betrug der Abstand meist bis zu 20%, die Bayer höher als BASF gehandelt wurde. Für den Investor der tatsächlich eine Aktie erwirbt und nicht in einen Index-Fond, für den ist der aktuelle Kurs ausschlaggebend und nicht der DAX-Stand, der über die eingerechneten Dividenden den wirklichen Ertrag des Investments verfälscht. Deshalb werden nachstehend die Aktien in Hinblick auf den Wert bei Indexhöchststand (ATH – All Time High) und aktuell (T- Tief) verglichen.

ATH / 26.10. / 24.10.. / 23.10. / Datum T/ 13597 / 11055 / 11120 / 11228 Adidas 187,75 / 200,50 / 198,10 / 196,60 / 15.10. Allianz 206,75 / 176,42 / 180,50 / 179,8 BASF 98,43/ 64,37 / 65,99 / 66,05 Bayer 107,74/ 64,83 / 66,99 / 67,12 BMW 97,50 / 73,00 / 72,01 / 72,88 Beiersdorf 98,34 / 92,10 / 92,90 / 92,70 / 15.10. Conti 249,90 / 131,85 / 128,05 / 130,55 Covestro 95,20 / 50,62 / 52,34 / 54,92 Daimler 76,33 / 50,17 / 49,51 / 49,81 Deutsche Bank16,016/ 8,42 / 8,78 / 9,22 Deutsche Börse 101,85 / 107,90 / 111 / 111,5 Lufthansa 29,82 / 18,39 / 18,02 / 17,58 Deutsche Post 40,65 / 27,77 / 27,70 / 27,66

Telekom 14,94 / 14,05 / 14,42 / 14,37 / 15.10. Eon 9,103/ 8,335/ 8,4 / 8,48 / 10.10. Fres- Med Care 92,14 / 67,32 / 68,60 / 69,16 Fresenius 69,20 / 57,16 / 57,56 / 59,04 Heid. Cement 92,98 / 55,92 / 54,80 / 55,26 Henkel 114,75 / 94,92 / 92,56 / 93,58 / 15.10. Infineon 25,07 / 15,75 / 15,90 / 16,77 Linde AG z. U. 188,90 / 219,90 / 217,20 / 216,20 / 10.10. ausgesetzt am 26.10. Merck 91,80 / 86,24 / 88,80 / 89,50 / 10.10. Münchner Rück 194,25 / 181,20 / 183,00 / 184,20 / 16.10. RWE 17,33 / 17,085/ 17,40 / 17,68 / 10.10. SAP 93,48 / 90,29 / 90,30 / 91,88 Siemens 125,70 / 98,63 / 98,53 / 98,58

Thyssen-Krupp 26,20 / 17,77 / 17,70 / 18,27 Volkswagen 191,80 / 131,90 / 131,54 / 138,66 Vonovia 41,08 / 39,67 / 39,65 / 40,05 / 15.10. Wire Card 110,12 / 153,80 / 157,20 / 159,65 Die Commerzbank, die bis Sept. 18 im DAX vertreten war, notierte im Jan. bei . 13,712 am 26.10. bei 7,911. Covestro hat im März 2018 Pro Sieben SAT1 ersetzt und Wire Card kam für die Commerzbank im September 2018 und verzeichnet zu diesem Zeitpunkt ein ATH bei 195 Disclaimer: Der Autor ist zum Zeitpunkt des Artikels am 27.10.18 nicht in irgendwelchen Aktien, Optionsscheinen oder anderen Wertpapieren, die auf die beschriebenen Aktien ausgegeben werden engagiert.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.