Sonntag, 24.09.2017 14:06 Uhr

Begegnungsgarten in der Justizvollzugsanstalt Meppen

Verantwortlicher Autor: Öff. i. B. S. - Sebastian Gerber Niedersachsen, 02.09.2017, 11:47 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 4205x gelesen

Niedersachsen [ENA] Die niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz hat am Mittwoch die Justizvollzugsanstalt in Meppen besucht. Der Anlass war die Einweihung eines Begegnungsgartens. Inhaftierte und Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt errichteten diesen Begegnungsgarten im Rahmen einer Ausbildungsmaßnahme für Garten- und Landschaftsbau. Der Garten soll auch bei dem Kontakt von Inhaftierten zu ihren Kindern helfen.

Antje Niewisch-Lennartz in einer Mitteilung des niedersächsischen Justizministeriums: "Kinder sind oft Sekundäropfer der Kriminalität ihrer Väter. Die folgende Inhaftierung schadet ihrer emotionaler Bindung und Persönlichkeitsentwicklung. Die hier gelebten Begegnungsmöglichkeiten werden helfen! Ein stabiles Band zu den eigenen Kindern bedeutet auch Resozialisierung. Gelingt nach der Haftzeit eine gute Wiedereingliederung in die Familie, steigen die Chancen auf ein straffreies Leben."

In den niedersächsischen Vollzugseinrichtungen gibt es ein Programm, mit dem Begegnungs- und Kontaktmöglichkeiten von Kindern zu einem inhaftierten Elternteil geschaffen werden sollen. Bereits seit längerem gibt es für die inhaftierten Männer in der Justizvollzugsanstalt Meppen Vätergruppen. Die Seelsorger der Anstalt richten auch Vater-Kind-Tage aus. Außerdem ist ein Kinderspielplatz geplant.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.