Samstag, 21.04.2018 11:50 Uhr

Aus der Tradition schöpft Südtirol Entwicklungsimpulse

Verantwortlicher Autor: Carlo Marino Rom, 29.03.2018, 14:03 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 4748x gelesen

Rom [ENA] Die Gemeinde Margreid (Südtirol – Italien) an der Weinstraße besteht aus dem Dorf Margreid und dem Ortsteil Unterfennberg. Sie zählt ungefähr 1.100 Einwohner. An die 30% davon leben von Obst- und Weinbau. In Margreid hat der Weinbau Geschichte, Kultur und Wirtschaft der Dorfgemeinschaft seit Jahrhunderten eingeprägt. Das Dorf ist gekennzeichnet durch eine kontrastreiche Mannigfaltigkeit, sowohl kulturell, geologisch

als auch mikroklimatisch. Es liegt an der deutsch-italienischen Sprachgrenze im Süden Südtirols, 210 bis 240 Meter über dem Meeresspiegel. Margreid steht auf einem Schuttkegel aus Dolomit-Gestein, das vor Jahrmillionen entstanden ist. Der stark kalkhaltige Boden ist steinig, sandig und tiefgründig. Das Klima ist geprägt durch vielseitige Einflüsse. Gegen Osten schauend, erwärmt die Sonne die Umgebung in den Morgenstunden. Die Ora, der warme Wind vom Gardasee, durchzieht das Tal und erwärmt die Nachmittagsstunden. Abends bringen kühle Winde aus der Fenner Schlucht Kühlung und sorgen für angenehm frische Nächte.

Das Familienweingut Alois Lageder steht für erstklassige Weine aus Südtirol. Mit einem ganzheitlichen Naturverständnis, Kreativität und Experimentierfreude erzeugt Alois Lageder Weine, die die Vielfalt Südtirols ausdrücken. Im Sinne einer biologisch-dynamischen Landwirtschaft entwickelt das Weingut sein Wissen immer weiter, tauscht es mit seinen Winzerpartnern aus und trägt es in neue Bereiche. 1823 gegründet, wird das Unternehmen heute in fünfter und sechster Generation von Alois Lageder und Alois Clemens Lageder geführt.

Mit dem Jahrgang 1984 brachte das Weingut Alois Lageder erstmals die beiden Weine LÖWENGANG Chardonnay und LÖWENGANG Cabernet auf den Markt. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums, das die beiden Weine mit dem Jahrgang 2014 feiern, präsentiert das Weingut Alois Lageder nun auch den „30 Jahre LÖWENGANG Cabernet“, nachdem im November der „30 Jahre LÖWENGANG Chardonnay“ vorgestellt wurde. Der Wingert, auf dem der LÖWENGANG Cabernet gedeiht, wurde bereits um 1875 mit Carménère und Cabernet gepflanzt und vor einigen Jahren durch Selektion ausgebreitet. Mit dem Jahrgang 2014, dem Jubiläumswein, wurden erstmals nur die Reben dieser rund 140 Jahre alten DNA selektioniert und in der Kelter ausgepresst.

Im Gegensatz zu den jungen Reben, die dem Wein Kraft und Frische verleihen, bestechen die alten Reben mit ihrer „Weisheit“ und verleihen dem Wein Vielschichtigkeit und eine unglaubliche Harmonie. Dieser neue Ansatz und der damit gelungene Qualitätssprung werden den LÖWENGANG Cabernet von jetzt an in Zukunft prägen. „Mit den beiden Jubiläumsweinen wollen wir nicht nur die langjährige Tradition würdigen, sondern es ist uns gleichzeitig wichtig, uns stetig weiter zu entwickeln, um dadurch unter sich ändernden natürlichen Voraussetzungen unsere Qualitäten stets zu steigern“, erzählte Alois Clemens Lageder, der das Weingut gemeinsam mit seinem Vater Alois Lageder in fünfter und sechster Generation führt.

Die Innovationskraft zeigt sich auch beim „30 Jahre LÖWENGANG Chradonnay“, einer Cuvée der Jahrgänge 2013, 2014 und 2015. Jeder der drei Jahrgänge blieb bis kurz vor der Cuvetierung auf der Vollhefe im Barrique – der 2013er also ganze drei Jahre. Der „30 Jahre LÖWENGANG Chardonnay“ ist seit November 2017 erhältlich. Schon seit 1934 befinden sich die Weinberge des in Margreid gelegenen Ansitzes Löwengang in Besitz der Familie Lageder. Hier, auf dem Schuttkegel aus uraltem Dolomitgestein unterhalb steiler Felswände, finden Rebsorten wie Chardonnay, Carménère und Cabernet im milden Klima des Tals optimale Voraussetzungen. Diese Sorten werden bereits seit rund 160 Jahren in Margreid angebaut.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.