Montag, 17.12.2018 11:21 Uhr

Bryan Adams Tribute

Verantwortlicher Autor: Tanja Obermann Schwetzingen, 10.03.2018, 21:52 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5677x gelesen

Schwetzingen [ENA] Mit seinen 65 millionen verkauften Alben und Nr. 1-Hits in 40 Ländern hat BRYAN ADAMS das Publikum auf der ganzen Welt begeistert. Hymnen wie “Summer of 69”, “Everything I do”, “Run to you”, “Cuts like a knife”, “Heaven” und “Kids wanna rock” haben sich tief in das musikalische Gedächtnis mehrerer Generationen eingegraben und sind Teil einer ganzen Reihe von unvergesslichen Hits dieses legendären Rockstars.

Unfassbare Erfolge hat der kanadische Rockstar in Dänemark gefeiert, wo auch die Bryan Adams Tribute herkommt. Mit Engagement, Professionalität, großem Einfühlungsvermögen und mit Liebe zum Detail huldigt die fünfköpfige Band der Rock-Ikone und tourt mit ihrem Tribute-Programm nicht nur durch ganz Europa sondern auch durch Russland. Mit dem charismatischen Claus Hassing als Frontmann ( Finalist des dänischen "Melodie-Grandprix" und Teilnehmer in diversen TV-Shows) und einem Team von sehr engagierten, professionellen und in Dänemark sehr bekannten Rockmusikern,

ist diese Tribute Show ein Garant für ein musikalisches Erlebnis, an das man sich sicher noch lange erinnern wird. Die Zutaten dafür: eine authentische Rockstimme, eine ausgesprochen energetische Band und über 3 Jahrzehnte Hits von Bryan Adams. Samstag, 4. April 2018 – Bryan Adams Tribute Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr VVK: EUR 25,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 30,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de.

Tuesday Night live: Die Nacht der Bässe

Der Bass macht den Sound erst vollständig und ist im Zusammenspiel mit allen anderen Musikinstrumenten das Fundament eines jeden Musikstücks. Dabei steht das Instrument beim Zuhörer nicht im Vordergrund und wird erst bei seinem Fehlen richtig bemerkt. Denn der Bass kommt nicht nur übers Ohr sondern geht durch Mark und Bein. Die Profis von The News stellen den Bass bei der Tuesday Night Live ins Rampenlicht und haben sich gleich vier Profibassisten eingeladen.

Dominik Krämer ist der Bassist der Heavytones, die bei Stefan Raabs TV Total den Ton angaben und gewann bereits mit 22 Jahren den Wettbewerb „Best European Young Musician“ der Los Angeles Music Academy. Er spielte mit Stars wie Kylie Minogue, Lionel Richie, Katie Melua, Joe Cocker oder Herbert Grönemeyer. Aus Frank Itts erster Band „The Touch“ ging kein geringerer als Terence Trent d´Arby hervor. Der Autodidakt hatte sich den Bass selbst beigebracht und mit seinem satten Sound derart gut, dass er schnell für Konzerte mit Jennifer Rusch, Grooveminister, Howard Carpendale, die Ärzte uvm. gebucht.

Als Gründungsmitglied von “Groovin Affairs” stand Sascha Neuhardt bereits mit La Bouche, Melanie Thornton und Sarah Connor auf der Bühne. Seit 2008 ist er festes Bandmitglied bei The News und begleitet Lucy Diakovska (No Angels) regelmäßig bei ihren Auftritten. Frowin Ickler steht schon seit seinem 15. Lebensjahr auf der Bühne. Ob solider Groove oder expressives Spiel – er beherrscht jede Musikrichtung souverän. Die Musik der 70er Jahre hat es ihm besonders angetan. Er war schon in ganz Europa auf der Bühne gestanden, u.a. mit Kim Wilde, Sarah Connor, Gloria Gaynor, Laith al Deen, Max Mutzke uvm.

Als very special guest begrüßen die News den Posaunisten Norbert Moritz, der eigentlich noch viel lieber in die Tuba bläst. Seit mehr als drei Jahrzenten ist der Durmersheimer in Sachen Funk & Soul unterwegs. Von seiner ersten Begegnung 1973 mit der legendären Formation „Blood, Sweat & Tears“ zutiefst beeindruckt und inspiriert, leistet er sich mit seiner eigenen Band „Moritz & the horny horns“ den Luxus von acht „echten“ Bläsern und fegt das Publikum eines jedes Mal einfach weg.

Alte Wollfabrik - Dienstag, 10. April 2018 Einlass: 19.30 Uhr / Beginn: 20.30 Uhr VVK: Stehplatz EUR 18,- , Sitzplatz 19,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 21,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de.

Jörg Knör: FILOU!

Seit über 35 Jahren tritt Jörg Knör als Parodist und Entertainer auf. Seine Auftritte als Inge Meysel sind genauso unvergessen wie sein Auftritt als Blockflötenbotschafter bei Dieter Bohlens Supertalent. 1975 war er mit 15 Jahren Kandidat bei „Am laufenden Band“ mit Rudi Carrell, 1977 führte er mit 17 Jahren als Fernsehansager durch das damalige Vorabendprogramm des WDR. Ab 1990 moderierte er im ZDF „Die Jörg Knör Show“.

Zu seinem Stimmenrepertoire gehören unter anderem: Inge Meysel, Udo Lindenberg, Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Marcel Reich-Ranicki, Papst Paul VI., Dieter Bohlen, Naddel, Karl Dall, Karl Lagerfeld, Bruce Darnell und Alfred Biolek. Bekannt wurde Knör unter anderem durch den „ARD-Talentschuppen“ (1981), in dem er zusammen mit Ute Lemper und Hape Kerkeling in einer Sendung auftrat. Auf der Bühne erkennt man im Halbdunkel ein Stück Paris: das Künstlerviertel Montmartre, in dem der Parodist und Entertainer Jörg Knör als kleiner Junge zeichnen gelernt hat.

In dieser Kulisse zeichnet er jetzt wieder - nur dieses Mal seine Lebensgeschichten. "Ich hab ein Rendezvous mit Ihnen..." beginnt Jörg Knör musikalisch – die Straßenlaternen gehen an und dann wird es persönlich: Wie hat alles angefangen? Wer war seine erste Parodie? Höhepunkte und Lebenskrisen...und die ständige Suche nach neuen Ideen. Im neuen Programm siegt die Frechheit über das allzu Ernste. Der Bambi-Preisträger erzählt davon, wie er sich augenzwinkernd und leichtfüßig durchs Leben manövriert hat.

Beim Ausflug durch Knörs Leben trifft man auf viele prominente Weggefährten aus seinem mittlerweile 40-jährigen Entertainer-Leben: Gilbert Becaud - seine erste Parodie, Rudi Carrell - seinen Entdecker, als auch Idole wie Peter Alexander, Charles Aznavour und Hildegard Knef. So kann man sich auch in "FILOU!" wieder auf viele neue Promi-Stories freuen. Und es gibt gut eingestreute musikalische Highlights. Zusammen mit dem Musiker Lutz Krajenski, der schon für Roger Cicero und Ulrich Tukur gearbeitet hat, sind humorvolle eigene Songs entstanden, sowie neue Arrangements bekannter Lieder.

Es macht Spaß zu hören, wenn Helge Schneider und Xavier Naidoo ihre Songs tauschen und "Dieser Weg" bei Helge zum „Trampelpfad" und "Katzeklo" bei Xavier zum „Katzenjammer“ werden. Alles ist möglich in der fabelhaften Welt des "FILOUS!" Jörg Knör. Nach zwei kurzweiligen Stunden verstehen Sie seine FILOUsophie: „Das Leben ist zu kurz, um lange Gesichter zu ziehen!“. Freitag, 13. April 2018 – Jörg Knör: Filou Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr VVK: EUR 24- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 29,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de.

KazZ: Kabarett trifft Jazz und mehr

„Schicksal ist eine Erfindung des Phlegmas“ behaupten Paata Demurishviliam (Klavier) und Volker Doberstein (Text). Einer der herausragenden Jazzpianisten Europas, der einst in der Sowjetunion auch unter die besten klassischen Pianisten gewählt wurde, trifft auf einen Autor, den die FAZ mit dem großen Nabokov verglichen hat. Zu allem Überfluss kommt der Pianist auch noch aus Mannheim, bekanntlich „UNESCO City of Music“, und der Autor aus Heidelberg, „UNESCO City of Literature“. Mal ehrlich, so viel Anspruch – das kann ja nur schief gehen.

Zusammen sind sie „KazZ!“ Die zumeist absurden Texte, die sich zwischen literarischem Kabarett und urkomisch missglückter Stand-up-Comedy (im Sitzen!) bewegen, versucht der Meister-Musiker, in der Presse auch „Paganini an den Tasten“ genannt, spontan am Klavier zu retten. Themen tauchen auf, werden variiert, geben ihre Pointe preis, verschwinden wieder. Kunst? Könnte sein. Komisch? Ganz sicher. Inspirierend? Aber hallo! Wo sonst kriegen Sie heute noch Erkenntnisse präsentiert wie „Gute Nachricht für alle, die keinen anonymen Tod sterben wollen: Die meisten Morde sind Beziehungstaten.“ Willkommen in der Welt von „KazZ!“.

Von „poetischen Metamorphosen, die mit Tretminen überraschen“ ist dann im Mannheimer Morgen zu lesen und die Rhein-Neckar-Zeitung meint: „Einer der besten Pianisten trifft auf einen der inspiriertesten Autoren“. Verstärkung erhalten die beiden Künstler von der diplomierten Jazzsängerin Maren Kips. Die Gebürtige Kölnerin und Wahl-Mannheimerin stand schon im Kindesalter ohne Scheu auf der Bühne und begeisterte mit ihrer glasklaren Stimme.

Mittwoch, 18. April 2018 – KazZ Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr VVK: EUR 15,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 19,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

Stephan Ullmann: Neues Album

Viele kennen den Mannheimer Sänger, Gitarristen und Produzenten STEPHAN ULLMANN als “hardest working man in showbiz”. Seine Projekte „US & BAND“ und „T-BONE“ waren große Publikumserfolge, die Kritik war voll des Lobes, jetzt startet er wieder durch mit seinem Solo-Programm “ULLMANN”. Sein erstes Album „Alles anders“ mit packenden, mitreißenden und einfühlsamen Kompositionen mit authentischen deutschen Texten hat er Ende 2016 in der Alten Wollfabrik vorgestellt. Jetzt erscheint sein zweites Album, das er am 20. April in der Alten Wollfabrik präsentiert.

Die Karriere des gebürtigen Ludwigshafeners beginnt wie viele in der Schulband. Erster Auftritt mit 12, das Rock ?n Roll Virus bahnt sich den Weg in Ullmanns Leben. So geht es nach dem Abitur auch direkt auf Tour, mit Anne Haigis & Jule Neigel Band verdient er sich die Sporen, hat immer eigene Pläne, aber auch eine riesen Freude daran, Projekte zu kreieren und steigt 2000 ins Studio der Grönemeyer Band ein, wo er fortan produziert. Mit seinem Einstieg als TV Coach in die ZDF/KiKa Serie „Dein Song“ ist Ullmann einer ganzen Generation von musikinteressierten Kindern und deren Eltern ein Begriff.

Aber seine außergewöhnliche und energiegeladene live-Performance zieht ihn immer wieder auf die Bühne. In der Zwischenzeit feiert er als Bandleader seines Allstar-Projektes deltasoul große Erfolge und begleitet Künstler wie z.B. Xavier Naidoo, Aura Dione oder Max Mutzke. Eine schwere Verletzung am Zeigefinger der linken Hand bringt Ullmann plötzlich eine Zwangspause. Der Einschnitt war da. Das Leben läuft auf einmal langsamer und es ist nicht klar, ob er je wieder so Gitarre spielen könnte wie zuvor.

Als sein Vater stirbt, widmet Ullmann ihm den Titel „Wenn Die Blätter Fallen Wie Regen“. Der Song fällt förmlich vom Himmel. Ein neuer Abschnitt beginnt. Die Wunden verheilen und Ullmann beginnt mit dem Songwriting für sein erstes Album. Inspiriert vom Leben selbst und der Chance, die sich aus der Katastrophe bietet stellt er ein Album auf die Beine, das berührt, mitreißt und einen Einblick gewährt in die Seele des Mannheimer Vollblutmusikers. Nach „Alles Anders“ kommt jetzt sein zweites Album auf den Markt. Freitag, 20.04.2018 – Stephan Ullmann Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr VVK: EUR 19,00 (zzgl. VVK-Gebühren) , AK: EUR 23,00

The Quarrymen Beatles

Wenn sie zu ihren Instrumenten greifen, werden aus Johannes Kuhn, Florian Giese, David Jung und Christian Josef die legendären Fab Four John, Paul, George und Ringo. Die vier Pilzköpfe aus dem Norden covern die ganz großen Hits der Beatles und klingen dabei so authentisch wie die weltberühmten Vorbilder. The Quarrymen Beatles nehmen ihr Publikum mit in die Zeit der Beatlemania und präsentieren die Lieder der Frühzeit mit Handwerk, Spielfreude und Raffinesse.

Authentischer Beatles-Sound, zwei Mikrofone für John, Paul & George, nicht mehr als zwei Drum-Becken für Ringo und eine einheitliche Kleiderordnung, das sind die Beatles! Mit der Rickenbacker-Gitarre und dem Vox AC30, dem Ludwig Fab Four Classic Maple und dem Höfner Violin-Bass sind sie nicht nur original ausgerüstet, sondern versetzen mit ihrer Spielart jedes Publikum zurück in die 60er Jahre. Mit Stolz und Respekt vor der Weltband The Beatles präsentieren sich die vier und möchten jeden Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis machen!

Samstag, 21. April 2018 – The Quarrymen Beatles Einlass: 19.30 Uhr / Beginn: 20.30 Uhr VVK: EUR 20,- , AK: EUR 25,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

Horst Evers

Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex. Freuen Sie sich auf ein brandneues Programm von Horst Evers, dem „Meister des Absurden im Alltäglichen“ (Jury des Deutschen Kleinkunstpreises)! Ein Abend, pickepacke voll mit ganz frischen Geschichten direkt vom Erzeuger rund um die Themen Anstand, Moral und was man so dafür oder auch davon hält. Hier und anderswo.

Auf der Bühne liest, ruft, dröhnt, zischt und wummert Horst Evers seine Geschichten heraus, dass es nur so eine Art hat. Es ist sehr viel drin in diesem Abend, wie immer verpackt in vielen kleinen, harmlos beginnenden Erzählungen. Vor allem aber ist es ein grandioser Spaß. Für das Publikum, genauso wie für Horst Evers selbst. 2008 erhielt der Geschichtenerzähler aus Absurdistan den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte "Kleinkunst". In der Begründung der Verleihung hieß es: „Damit zeichnet die Jury einen Geschichtenerzähler aus, der Menschen und Gegenstände genau wie Ereignisse mit ins Extrem getriebener kindlicher Naivität betrachtet.

Wie zufällig entdeckt er im Alltäglichen das Phantastische. Mit seiner grotesken Weltsicht gelingt es ihm immer wieder, die Wirklichkeit auszutricksen.“ Seine Geschichten zeichnen sich durch ein besonderes Gespür für den zartfühlenden Humor aus, der voller Fantasie und ausgesprochen leichtfüßig daherkommt. Begleitet von seinem herzhaft komischen Mienenspiel und gepaart mit rhetorischer Raffinesse, präsentiert Evers Missgeschicke und Peinlichkeiten, die zuweilen schon die Ausmaße eines britischen Mr. Bean erreichen.

Samstag, 26. April 2018 – Horst Evers Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr Bestuhlt – freie Sitzplatzwahl – kein Sitzplatzanspruch VVK: EUR 21,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 26,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de.

Kay Ray Show

YOLO - You only live once, but if you do it right, once is enough. Schwetzingen liebt ihn, den Rotzjungen, Charmeur und zynischen Kritiker. Alle drei Figuren vereint Kay Ray auf sich und versprüht seinen Witz und seine ironischen Kommentare. Er kratzt an den Grenzen des guten Geschmacks und nimmt sein Publikum mit auf seine Reisen in die Absurditäten des Alltags. Hierfür muss schon mal die bequeme Sitzposition korrigiert werden, denn das Publikum wird selbst zum Teil der Show von Kay Ray.

Zur Entspannung stimmt er humorvolle Lieder an, aber nur um den Gästen eine kurze Verschnaufpause zu gönnen. Kay Ray polarisiert und provoziert, hat "ungeschützten Publikumsverkehr", ist über- und ergreifend, und wie kein anderer versteht er es, traumwandlerisch zwischen Sauerei und Sensibilität zu lavieren. Er plaudert, stänkert, witzelt in sagenhaftem Tempo über Gott, den Papst und die Welt und nimmt spontan jedes Räuspern im Publikum als Aufforderung für eine neue skurril-schlüpfrige Anekdote.

Samstag, 28. April 2018 – Kay Ray: YOLO - You only live once Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr VVK: EUR 20- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 25,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.