Montag, 24.09.2018 18:06 Uhr

RecyclingDesignpreis - Ausgezeichnete Ideen

Verantwortlicher Autor: Prof. Dr. Richard Streich Paderborn, 13.03.2018, 11:35 Uhr
Kommentar: +++ Boulevard +++ Bericht 6458x gelesen
Jan Körbes, Lemon Loft, wiederverwendetes Futtersilo
Jan Körbes, Lemon Loft, wiederverwendetes Futtersilo  Bild: www.marta-herford.de

Paderborn [ENA] Ausgedientes und Weggeworfenes wieder nutzbar zu machen, das hat sich der RecyclingDesignpreis zur Aufgabe gemacht. Der angesagte Preis wird in diesem Jahr bereits zum 8. Mal verliehen und verweist auf eine langjährige Kooperation von Marta Herford und dem Arbeitskreis Recycling e.V. Herford.

Über 350 Designer und Designerinnen aus insgesamt 18 Ländern beteiligten sich am Wettbewerb und zeigen neueste Entwicklungen auf dem Gebiet des nachhaltigen Designs. Ob Schmuck- oder Kleiderkollektionen, Möbel- oder Interieurstücke - mit ihren Entwürfen setzten sich die Designer und Designerinnen kritisch mit der heutigen Wegwerfgesellschaft auseinander und spürten Trends auf, obwohl sich ihre Entwürfe auf ausrangierte Materialien und Gegenstände stützten.

"Beim diesjährigen RecyclingDesignpreis fällt eine zunehmende Reduktion in der Materialvielfalt und besondere Klarheit bei der Gestaltung neuer Produkte auf. Neben der Sortenreinheit spielt auch die zukünftige Trennbarkeit verschiedenster Materialien nach dem Gebrauch eine große Rolle. Somit ist die Erforschung bestehender Produktionsprozesse der Ausgangsprodukte und oftmals eine wichtige Inspirationsquelle bei der Entwicklung neuer und spannender Upcyclingideen." Oliver Schübbe

Der Gewinner des diesjährigen 8. RecyclingDesignpreises ist der Belgier Sep Verboom, der mit dem flachgewebten, aus ausrangierten Schiffstauen und -seilen gefertigten Teppich "ROPE:rug" überzeugte. Der zweite Preis ging an Lea Schücking mit ihren dekorativen Wandfliesen "Shards", gefertigt aus Ziegeln und Altglas. Die Drittplatzierte, Anna Sophie Flemmer überzeugte die Jury mit ihrer Kleiderkollektion "SAME:SAME". Die Kleidung besteht u.a. aus ausrangierten Reststoffen, Korkgarn und -leder, recyceltes Nähgarn und Papier. Die Beschriftung der Etiketten in Brailleschrift machten die Kleidungsstücke zudem blindengerecht.

Sep Verboom, ROPE rug, Teppich aus Meeresmüll, Foto: Aaron Lapeirre
Anna Sophia Flemmer, SAME:SAME, ausrangierte Reststoffe, Korkgarn- u. leder, recycletes Nähgarn und Papier
Lea Schücking, Shards, Fliesen aus Ziegel und Altglas

Der RecyclingDesignpreis ist ein offener Wettbewerb ohne Altersbeschränkungen, zu dem DesignerInnen und GestalterInnen mit professioneller oder semiprofessioneller Ausbildung eingeladen werden. Auch SchülerInnen, Auszubildende und Werkstätten haben die Möglichkeit Entwürfe einzureichen, die sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung oder Upcycling auseinandersetzen. Rund 75 Bewerbungen aus NRW verzeichnete der diesjährige Aufruf, von denen 13 Beiträge für die Ausstellung ausgewählt wurden. Die Ausstellung findet noch bis zum 22.04.2018 statt. Mehr Informationen unter www.marta-herford.de.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.